Abteilung Karneval

Abteilungsleiterin:

Rosi Klingler

email: weisse-fraeck@turnverein-ockenheim.de

 

 

TermineKampagne2020_Homepage.odt
Open Office Writer [33.9 KB]

Mit der WFO ins Land der Fantasie

 

Helau, oder ‚well-Kamm‘ wie die beiden Oggenemer Schnegge Annette Möbius und Melanie Gros das Publikum willkommen hießen. Mit ihrem denglisch/ rhoihessische Vortrag begeisterte das Duett den Saal. Schon seit Jahren stehen die beiden gemeinsam auf der närrischen Bühne.

 

Im Land der Fantasie lautete das diesjährige Motto der Kampagne und nicht nur die Akteure auf der Bühne setzten dieses perfekt um. So verzauberten das Deko- und das Bühnenbildteam die örtliche Turnhalle mottogetreu in eine fantastisch geschmückte Kulisse.

 

Den Auftakt der Sitzung machte das Kinderballett ‚Dancing Rebells‘, indem sie tänzerisch und schauspielerisch die Geschichte  von ‚Alice im Wunderland‘ darstellten.

„Ich möchte den Leuten auch mal unsere Jüngsten auf der großen Sitzung zeigen!“ so Lukas Schreiber, der Sitzungspräsident der Weißen Fräck Ockenheim. Die sechzehn Mädchen unter der Leitung von Alanis Krajewski und Nastassja Benz nutzten ihre Chance und präsentierten sich der zweimal restlos ausverkauften Halle!

 

Mit viel Humor, aber auch auffordernden Worten in Bezug auf das Ortsgeschehen und den Besuch in der Wahlkabine, begeisterte Hans Klingler wie in den letzten Jahren als Kirche oder Brunnen das Publikum.

In diesem Jahr als Ockenheimer Kriegerdenkmal verkleidet, berichtet er als Protokoller von aktuellen Themen aus dem Ort und appellierte mit den Worten „Ihr wisst ja wie ich immer sach‘, Schorch Denk-Mal klug darüber nach!“ an den Verstand der Zuhörer, die ihn dafür mit standing ovations belohnten.

 

In diesem Jahr stellte die Nachwuchsgarde zu den Melodien von ‚Rhythm is a dancer‘, ‚Mr. Vain‘ und ‚It’s raining men‘ ihr Talent unter Beweis. Von Laura Müller einstudiert, beeindruckten die Mädels so das Publikum in ihren neuen Kostümen.

 

Zu seinem bereits bekannten Motto ‚Was du Heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen‘, strapazierte Tobias Schuhmann die Lachmuskeln der Zuhörer, indem er von seiner Reise durch die Nachbargemeinden berichtete. In gereimtem Ockenheimer Dialekt stellte er am Ende seiner Reise fest, dass es in Ockenheim wohl doch am schönsten ist.

 

Einen eindrucksvollen Tanz mit vielen Effekten präsentierte die gemischte Showtanzgruppe Jump ‘n‘ Joy. Mit auf den Film Avatar abgestimmten Kostümen und passender Schminke nahm die Gruppe unter Leitung von Natalie Bender das Publikum mit auf die Reise nach Pandora.

Mit ruhigen Klängen begann der Tanz unter dem Lebensbaum, entwickelte sich aber schnell zu einem gewohnt flotten Tanz mit spektakulären Hebungen und Würfen.

 

Die seit Jahren etablierte Gesangsgruppe ‚Päädsches-Dabscher‘, die unter musikalischer Leitung von Thomas Federhen steht, zeigte auch in diesem Jahr ihr Können! Mit selbstgeschriebenen Texten auf bekannte Melodien griffen sie mitunter Themen wie den Vandalismus in der Ortsmitte oder beliebte Events wie ‚Wein um 6‘ auf.

 

Anschließend eröffnete traditionell die große Garde mit dem von Marie-Christin Völlinger und Andrea Zinn einstudierten Tanz die zweite Halbzeit.

In gewohnt flottem Tempo faszinierten sie durch ihre synchronen Schrittfolgen und bewiesen wieder einmal, dass sie zurecht der Stolz des Elferrates sind.

 

Auf die Reise zurück in die 90er nahm das eingefleischte Duo bestehend aus Selina Gaul und Frederik Bender den Saal mit.

Beginnend mit ‚neumodischem Gebabbel‘ stellten sie schnell fest, dass sie mit Stolz Kinder der 90er sind und schwelgten zusammen mit dem Publikum in Erinnerungen an Zeiten von Ghettoblaster, Topfschlagen und Center Shock.

 

Als ‚Krakeeler‘ bekannt und getreu dem Motto ‚ich könnt mich grad schon widder uffresche‘ brachte Andreas Weis, besser bekannt als Cayoon, den Saal zum Beben. Von seinem Unmut blieb niemand verschont, vor allem nicht die Lieblingsnachbarn aus Dromersheim – dennoch blieb vor Lachen kein Auge trocken.

 

Auch das Showballett präsentierte einen Tanz rund um das Thema ‚Alice im Wunderland‘. Zu schneller Musik, anspruchsvollen Schritten und Kostümen wurden die verschiedenen Figuren des Filmes dargestellt. Die Gruppe rund um Johanna Seemer und Jessica Kübler begeisterte das närrische Publikum.

 

Das Duo ohne Worte bestehend aus Erich Möbius und Ralf Schmelzer blieb sich auch in diesem Jahr wieder treu und schaffte es alleine durch Mimik und Gestik einen einmaligen Angelausflug darzustellen. Nachdem sie einen „Freiwilligen“ als Beute aus dem Publikum angelten, forderte dieses sogar eine Zugabe.

 

Der von Baumarkts-Eröffnungen und Kaffeefahrten bekannte Schlagerstar Gerd Glitter alias Ingo Göllner, performte in goldgelbem Glitzeranzug. Spätestens bei seinem Medley riss es das Publikum von den Stühlen. Auch er wurde für seine Gesangskünste mit Zugabe-Rufen belohnt.

 

Den letzten Programmpunkt stellte wie gewohnt das Ockenheimer Männerballett unter der Leitung von Christiane Knoblach dar. Vom Spacetaxi wurden die als grüne Aliens verkleideten Männer auf die Bühne begleitet.

Die Gruppe begeisterte nicht nur durch ihren Tanz, sondern auch durch den auf der Bühne verkörperten Spaß und Zusammenhalt.

 

Zum Abschluss der Sitzung bedankte sich Lukas Schreiber beim Publikum und für die vielen engagierten Aktiven der Weißen Fräck Ockenheim verteilt durch alle Altersgruppen.

Ockenheimer Kindersitzung voller Fantasie

 

Eröffnet wurde die Kindersitzung von den Sitzungspräsidenten Jason Dörrhöfer und Jonas Gros. Ebenso wie an den Kappensitzungen luden auch sie das Publikum ein mit ins Land der Fantasie abzutauchen.

 

Gleich zu Beginn begeisterte die Minigarde zu den Klängen von ‚Er gehört zu mir‘ die voll besetze Halle. Nach den Zugabe-Rufen für die vierzehn Mädels, beeindruckten diese mit Hebefiguren und synchronen Schrittfolgen. Mit ihrem Tanz machten sie ihre Trainierinnen Leonie Bender und Kaira Autenheimer sehr stolz.

 

Unter das Motto ‚Ach wenn ich doch schon 18 wär‘ stellte die ‚Göre‘ Finja Schreiber ihren Vortrag. Sie berichtete gekonnt von Problemen mit ihren Eltern, Regeln und Verboten und begeisterte damit Jung und Alt.

 

Im Anschluss zeigten die Dancing Rebells unter der Leitung von Alanis Krajewski und Nastassja Benz einen tollen Showtanz.

Mit Charakteren wie der Herzdame, dem weißen Kaninchen, der Grinsekatze, dem Hutmacher, der Armee und Alice erzählten sie tänzerisch die Geschichte von Alice im Wunderland.

 

Die Singerellas performten bekannte Partyhits und animierten den gesamten Saal zum Mitmachen.

Dank der von Melanie Federhen einstudierten Choreografien, begeisterten sie das Publikum nicht nur durch ihren Gesang, sondern auch durch passende Bewegungen.

 

Zu Klängen von ‚Rhythmen is a dancer‘, ‚It’s raining men‘ und ‚Mr. Vain‘, beeindruckte die Nachwuchsgarde durch anspruchsvolle und synchrone Schrittfolgen.

Die Gruppe, die auch in diesem Jahr wieder unter der Leitung von Laura Müller stand, entzückte in ihren neuen Kleidern das Publikum.

 

Zum krönenden Abschluss ließ Thomas Huber zusammen mit seinem Neffen Luca Heid das in Ockenheim altbekannte Lied des Kartoffelmanns wiederaufleben.

Mit ihrer Darbietung ließen sie das Erwachsene Publikum in Erinnerung schwelgen und gaben die Tradition an die jüngere Generation weiter.

 

 Bevor die KjG Ockenheim das Ruder übernahm und die Kinder mit verschiedenen Spielen weiter unterhielt, beendeten die Sitzungspräsidenten die Kindersitzung indem sie noch einmal alle Aktiven für das große Finale auf die Bühne riefen.

 

 

 

Übungszeitenübersicht

Karneval

Freitag                 15.00 – 16.00 Uhr            Minigarde

Freitag                 20.00 – 21.00 Uhr            Showballett

Freitag                 21.00 Uhr                          Männerballett

Samstag              11.30 – 13.00 Uhr            Nachwuchsgarde

Sonntag               13.00 – 15.00 Uhr            Jump´n´Joy

Sonntag               17.00 - 19.00 Uhr             Garde

 

 

 

Sitzungspräsident

Sitzungspräsident:

Lukas Schreiber

Kontakt:

06725 - 4846

email:  lukas.schreiber@freenet.de,

 

Chronik

Ab 1936 begann der Turnverein der Bevölkerung einen Maskenball und eine Kappensitzung anzubieten.

Nach dem Krieg ging es dann 1952 - 1969 weiter mit Kappensitzungen und Maskenbällen, bis 1981 ruhten dann die Aktivitäten bis unter Sitzungspräsident Paul Federhen die Tradition der Kappensitzungen wieder aufgenommen wurde. In 1984 gab sich der Elferrat den Namen "Weisse Fräck" der bis heute fortgeführt wird und in Ockenheim und Umgebung ein Begriff ist.

Mittlerweile hat die Karnevalsabteilung drei Garde-Gruppen (Minigarde/Nachwuchsgarde/grosse Garde) sowie drei Ballettgruppen (Jump and Joy/Showballett und Männerballett). Auch ausserhalb der Saison treffen sich die Aktiven so z.B. zur Herbstwanderung und zur Saisoneröffnung am 11.11.

Auch die Kinder und Jugendliche sind in einer eigenen Kindersitzung aktiv und haben einen eigenen "Kinder-Elferrat", so dass wir uns im Moment um den Nachwuchs keine Sorgen machen müssen.